Leerstand089.de - der Leerstandsmelder für München geht online!

Hallo München, am 9. Juli ist es endlich soweit! Nach knapp eineinhalb Jahren intensiver ehrenamtlicher Arbeit gehen wir mit unserer Seite »Leerstand089«, dem Leerstandsmelder für München, online. 


Vor einigen Tagen erst berichtete Dominik Hutter in der Süddeutschen Zeitung aus dem Münchner Stadtrat: »Der Stadtrat will nun die (ohnehin schon geplante) Anschaffung eines EDV-Systems forcieren. Zudem müsse die Arbeit der Prüfer effektiver werden. Dazu zählt auch eine bessere Öffentlichkeitsarbeit - damit Tipps aus der Bevölkerung eingehen.« (SZ vom 26.06.2015) Es ging in der Stadtratssitzung um die Zweckentfremdung von Wohnraum und den Umgang der Verwaltung mit diesem Problem, das den Druck auf den Wohnungsmarkt erhöht. Es ging auch um Bürgerbeteiligung und die Möglichkeiten des Internets.

Was sollen wir sagen, Wir haben da mal was vorbereitet: www.leerstand089.de

Leerstand089 soll die Hintergründe von Leerstand und Gentrifizierung verdeutlichen, Informationen von unterschiedlichen Beteiligten zusammentragen und Münchnern die Möglichkeit geben, sich aktiv an der Stadtentwicklung zu beteiligen. Einen Überblick über unser bürgerjournalistisches Projekt bietet die nachstehende Pressemitteilung.


Download
Leerstand089 Pressemappe Launch Mail.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.8 MB

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Peter Arnold (Freitag, 10 Juli 2015 10:30)

    Für den 16.7.: 45 Minuten sitzen 5 Leute auf der Bühne und erklären, wie weit sollte die Bürgerbeteiligung gehen? Soll ich viel Glück wünschen? Mach ich glatt. Wer sitzt im Publikum, Minister Hermann u. seine Sponsoren.
    Wünsche Euch insgesamt für Eure Arbeit alles Gute. Die kürzliche Veranstaltung in der Freiheizhalle hat die SZ (!) veranstaltet, keine Partei, keine Gewerkschaft, keine Bürgerinitiative. Wieso z.B. nicht das Bayr. Staatsregierung, sie kann das Mietrecht ändern.